Logo
Slider Slider Slider
Slider Slider Slider
Slider Slider Slider
Slider Slider Slider
Slider Slider Slider

Aktuelles

Neuverlegung Hauptleitung PE 180 Werk West bis Utersum 100% 100% Wasserbeschaffungsverband Föhr 100% 100% 2021-09-16 15:05:15 Wasserbeschaffungsverband Föhr
Wie an dieser Stelle im Juni angekündigt, wurde die neue Hauptleitung am Utersumer Greenstich (1.150 m) vom 30. August bis zum 7. September fertig verlegt. Nachdem bereits Ende Mai / Anfang Juni 130 m der PE-Leitung d = 180 mm in offener Bauweise verlegt worden waren, erfolgte die Verlegung der restlichen rd. 1.000 m im horizontal gesteuerten Spülbohrverfahren (HSBV). Nach Herstellung der letzten Verbindungen, mikrobiologischer Untersuchung und Druckprüfung soll die neue Leitung im Laufe des Septembers in Betrieb genommen werden. Die Bohrtrasse hielt übrigens 2 Überraschungen in Form von Gesteinsbrocken bereit, die ausgegraben werden mussten. Diese wurden in der vorletzten Eiszeit (Saale-Eiszeit) vor rd. 200.000 Jahren vom skandinavischen Inlandeis herantransportiert und als sogenannte Findlinge vor Ort abgesetzt. Das Foto zeigt einen der jeweils 2 – 2,5 Tonnen schweren Gesteinsbrocken.

Neuverlegung Hauptleitung PE 180 Werk West bis Utersum 16.09.2021

31 / 9
 
Wie an dieser Stelle im Juni angekündigt, wurde die neue Hauptleitung am Utersumer Greenstich (1.150 m) vom 30. August bis zum 7. September fertig verlegt. Nachdem bereits Ende Mai / Anfang Juni 130 m der PE-Leitung d = 180 mm in offener Bauweise verlegt worden waren, erfolgte die Verlegung der restlichen rd. 1.000 m im horizontal gesteuerten Spülbohrverfahren (HSBV). Nach Herstellung der letzten Verbindungen, mikrobiologischer Untersuchung und Druckprüfung soll die neue Leitung im Laufe des Septembers in Betrieb genommen werden. Die Bohrtrasse hielt übrigens 2 Überraschungen in Form von Gesteinsbrocken bereit, die ausgegraben werden mussten. Diese wurden in der vorletzten Eiszeit (Saale-Eiszeit) vor rd. 200.000 Jahren vom skandinavischen Inlandeis herantransportiert und als sogenannte Findlinge vor Ort abgesetzt. Das Foto zeigt einen der jeweils 2 – 2,5 Tonnen schweren Gesteinsbrocken.