Logo
Slider Slider Slider
Slider Slider Slider
Slider Slider Slider
Slider Slider Slider
Slider Slider Slider

Aktuelles

10 Jahre Rohwasserleitung nach Föhr-West 100% 100% 100% 100% Wasserbeschaffungsverband Föhr 100% 100% 2019-09-22 21:57:01 Wasserbeschaffungsverband Föhr
Vor 10 Jahren - im August 2009 - wurde die biologische Denitrifikationsanlage am Wasserwerk Föhr-West in Hedehusum außer Betrieb genommen. Gleichzeitig ging die neue Wasserleitung PE 160 in Betrieb, die nitratarmes Wasser vom Wasserwerk Föhr-Ost in Wrixum zum Wasserwerk Föhr-West fördert, sodass der Nitratgrenzwert der Trinkwasserverordnung (50 mg/l) dort problemlos eingehalten werden kann - auch ohne aufwendige Aufbereitung des Rohwassers. Die Nitratwerte im Wasserwerk Föhr-West liegen heute überwiegend zwischen 20 und 25 mg/l.
Seit Inbetriebnahme der 8 km langen Leitung wurden rd. 1,34 Mio. m3 Rohwasser nach Föhr-West geleitet. Bis zu 75 % des dort ins Netz eingespeisten Trinkwassers stammen aus Föhr-Ost. Die Leitung hat sich übrigens längst amortisiert. Den damaligen Investitionskosten von ca. 450.000,- € stehen eingesparte Betriebskosten von geschätzt rd. 1,5 Mio. € gegenüber, sodass per Saldo bislang rd. 1 Mio. € eingespart wurde. Die Fotos zeigen die Rohwasserpumpen und den Rohwasserzähler im Wasserwerk Föhr-Ost.

Bild 1: Die beiden Rohwasserpumpen im Rohrleitungskeller des Wasserwerks Föhr-Ost, die das Wasser nach Föhr-West fördern und im wöchentlichen Wechsel betrieben werden (1 Pumpe als Reserve für Störfälle); die Förderrate beträgt ca. 40 m3/h.

Bild 2: Der Rohwasserzähler im Wasserwerk Föhr-Ost, der sich unmittelbar links neben den Pumpen befindet (vgl. Bild 1); der Zähler steht am 12. September 2019 um 12:32 Uhr bei exakt 1.344.415 m3, die aktuelle Förderrate beträgt 38,71 m3 pro Stunde.

Wrixum, den 12. September 2019
gez. Ketelsen, Geschäftsführer

10 Jahre Rohwasserleitung nach Föhr-West 22.09.2019

17 / 3
 
17 / 4
 
Vor 10 Jahren - im August 2009 - wurde die biologische Denitrifikationsanlage am Wasserwerk Föhr-West in Hedehusum außer Betrieb genommen. Gleichzeitig ging die neue Wasserleitung PE 160 in Betrieb, die nitratarmes Wasser vom Wasserwerk Föhr-Ost in Wrixum zum Wasserwerk Föhr-West fördert, sodass der Nitratgrenzwert der Trinkwasserverordnung (50 mg/l) dort problemlos eingehalten werden kann - auch ohne aufwendige Aufbereitung des Rohwassers. Die Nitratwerte im Wasserwerk Föhr-West liegen heute überwiegend zwischen 20 und 25 mg/l.
Seit Inbetriebnahme der 8 km langen Leitung wurden rd. 1,34 Mio. m3 Rohwasser nach Föhr-West geleitet. Bis zu 75 % des dort ins Netz eingespeisten Trinkwassers stammen aus Föhr-Ost. Die Leitung hat sich übrigens längst amortisiert. Den damaligen Investitionskosten von ca. 450.000,- € stehen eingesparte Betriebskosten von geschätzt rd. 1,5 Mio. € gegenüber, sodass per Saldo bislang rd. 1 Mio. € eingespart wurde. Die Fotos zeigen die Rohwasserpumpen und den Rohwasserzähler im Wasserwerk Föhr-Ost.

Bild 1: Die beiden Rohwasserpumpen im Rohrleitungskeller des Wasserwerks Föhr-Ost, die das Wasser nach Föhr-West fördern und im wöchentlichen Wechsel betrieben werden (1 Pumpe als Reserve für Störfälle); die Förderrate beträgt ca. 40 m3/h.

Bild 2: Der Rohwasserzähler im Wasserwerk Föhr-Ost, der sich unmittelbar links neben den Pumpen befindet (vgl. Bild 1); der Zähler steht am 12. September 2019 um 12:32 Uhr bei exakt 1.344.415 m3, die aktuelle Förderrate beträgt 38,71 m3 pro Stunde.

Wrixum, den 12. September 2019
gez. Ketelsen, Geschäftsführer