Logo

Wasserverteilung

Das Trinkwasser wird von den Reinwasserpumpen aus den Wasserbehältern entnommen und mit einem Druck von etwa 5 bar ins Netz eingespeist. Das Wasserwerk Föhr-Ost verfügt über 5 Reinwasserpumpen mit einer Leistungsfähigkeit von zusammen rund 380 m³/h. Das Werk Föhr-West leistet mit 4 Reinwasserpumpen maximal 220 m³/h. Durch das Zusammenspiel der beiden Wasserwerke, die in ein gemeinsames Rohrnetz (Verbundnetz) einspeisen, kann der maximale stündliche Wasserbedarf der Insel Föhr in Höhe von etwa 450 m³/h jederzeit gedeckt werden.

Die Versorgung unserer Kunden mit Trinkwasser erfolgt über das Rohrnetz. Alle Ortschaften der Insel und auch die Höfe im Außenbereich werden vom Verband versorgt. Der Anschlussgrad beträgt 100 %. Das Netz besteht bislang überwiegend aus Faserzement-Leitungen, die jedoch seit 2005 (Beginn der Sanierungsarbeiten) nach und nach durch Rohrleitungen aus Polyethylen (PE) ersetzt werden. Die PE-Leitungen werden üblicherweise im horizontal gesteuerten Spülbohrverfahren verlegt.

Das Hauptleitungsnetz des Wasserbeschaffungsverbandes Föhr hat eine Länge von 117,1 km mit Nennweiten von 100 bis 250 mm.

Das Rohrnetz weist einen guten Unterhaltungszustand auf. Die Netzverluste liegen im Mittel bei < 2 % der eingespeisten Menge.
Netzstatistik (Stand: 31.12.2015)
Hauptleitungen 117,1 km
davon aus Faser-Zement 87,7 km
davon aus PE 22,7 km
davon aus PVC 6,7 km
Zahl der Anschlüsse 4.693  
Zahl der Hydranten 543